DE EN IT
book

Sonnenwege Lienzer Talboden

Wanderlust

Ich nenne es Hike-in-hike-out:  Der Moarhof ist der ideale Ausgangspunkt für die Sonnenwege. Sie führen nördlich und oberhalb von Lienz durch die Sonnendörfer  Oberlienz, Gaimberg und Thurn. Die „Sonnenseite“ des Lienzer Talbodens mit den sieben Themenwegen führt durch wundervolle, gepflegte Natur- und Kulturlandschaft. Die Routen sind unterschiedlich lang und anspruchsvoll und können auch miteinander verbunden werden.

Bergpanorama - Sonnenweg "Dolomitenblick" © Winkler Hotels / Thomas Winkler

Sonnenweg Dolomitenblick

ein fordernder Rundwanderweg

Bei entspanntem Gehen rechnen wir für die 8,5 km und 700 Höhenmeter mit zirka drei Stunden. Der Weg belohnt mit einem großartigen Ausblick auf unsere Heimatstadt Lienz und das beeindruckende Bergpanorama der Lienzer Dolomiten. Der Streckenverlauf führt durch die Gemeinden Gaimberg und Thurn, mit Start und Ziel bei der Zettersfeld Talstation - 1,8 km vom Moarhof entfernt. Die Jausenstation Ploierhof und der Haidenhof laden auf der Rundwanderung zu einer Stärkung ein – Blick auf die Lienzer Dolomiten immer inklusive.

Vogelerlebnisweg

lebendiges Klassenzimmer

Besonders beliebt bei Familien: Der Vogelerlebnisweg durch die beiden Gemeinden Thurn und Oberlienz. Die Rundwanderung beginnt beim Kammerlanderhof - dem ältesten Gebäude in Thurn - und präsentiert dem Wanderer an 6 verschiedenen Stationen 35 übergroße Holzvögel. Auf mehreren Schautafeln erfahren Interessierte allerlei Wissenswertes aus der Vogelwelt. Der Weg ist mit 6,3 km und 100 Höhenmetern kurzweilig und leicht zu bewältigen.

Aufstieg Sonnenweg "Dolomitenblick" © Winkler Hotels / Thomas Winkler
Vogelerlebnisweg Lienz © Winkler Hotels / Thomas Winkler

Gaimberger Dorfrunde

herrlicher Ausblick auf Lienz

Die kürzeste Strecke der Sonnenwege ist die Gaimberger Dorfrunde, die von der Kirche St. Andrä in knapp über 4 km durch jahrhundertealten Siedlungsgrund und vorbei an einer historischen Harpfe bis zum Haidenhof führt. Auf den verschiedenen Stationen wird dem Wanderer Wissenswertes zu dieser einzigartigen Kulturlandschaft nähergebracht. Das 4-Sterne Hotel verwöhnt mit kulinarischen Köstlichkeiten und begeistert mit seinem wunderschönen Ausblick auf die Stadt Lienz und die Lienzer Dolomiten.

Albin-Egger-Lienz Weg

auf den Spuren des Künstlers

Der Albin-Egger-Lienz Weg beginnt direkt in der Stadt Lienz und führt an bedeutsamen Stationen des großen Osttiroler Künstlers (1868 – 1926) entlang. Vom Moarhof aus kann man entweder in der Hälfte einsteigen oder bewusst beim Antonius Kirchl in Lienz starten, wo der Maler wunschgemäß nach seinem Tode aufgebahrt wurde. Von hier geht es weiter zum nahen Egger-Lienz-Platz mit einer relativ neuen Büste des Künstlers, dann weiter zur Kirche St. Andrä – wir nähern uns also dem Moarhof. Die Gestaltung der Kriegergedächtniskirche St. Andrä ist ebenfalls ein Werk von Albin-Egger-Lienz und zugleich die letzte Ruhestätte des berühmten Malers. Sanft bergan und stadtauswärts Richtung Tammerburg führt der Spaziergang zum Maria Trost-Stöckl weiter bis zum Schloss Bruck. Über Wasserrain und Iselkai führt die Rundwanderung wieder zurück in die Stadt oder zum Moarhof.

Schloss Burg Lienz © Tirol Werbung / Bernhard Aichner
Vogelerlebnisweg Lienz © Winkler Hotels / Thomas Winkler

Themenweg - Vom alten Leben

eintauchen in vergangene Zeiten

Entlang 13 Stationen verläuft der Themenweg "Vom alten Leben". Mit nicht ganz 8 km Distanz und nur 250 Höhenmetern ist der Weg in 2,5 h zu schaffen. Die alten Bauwerke entlang der Stationen sind allesamt sehr beeindruckend und lassen die Wanderer in längst vergangene Zeiten eintauchen. Die Route beginnt beim Oberdrumer / Oberlienzer Freilichtmuseum und führt entlang des Schleinitzbaches vorbei am Maria Trost-Stöckl zur Tammerburg in Patriasdorf. Dem Zauchenbach entlang führt der Weg Richtung Thurn/Zauche weiter zur letzten Station, dem Kammerlanderhof. Dieser ist ein spätgotisches Stubenhaus und stellt ein bedeutendes Zeugnis Osttiroler Volkskultur im Lienzer Talboden dar.

Kneipp-Wanderweg

der Gesundheit Gutes tun

Der Kneipp-Wanderweg beschäftigt Wanderer mit Stationen rund um die Gesundheit: ein Labyrinth aus Steinen für die Harmonie, ein Kräutergarten mit Rastplatz, ein Kneipp-Armbad und ein Wasser-Tretbecken. Die einzelnen Stationen sind durch die außergewöhnliche und harmonische Gestaltung ein idealer Ort zum Entspannen und Krafttanken. Der Weg führt über 4,75 km und 100 Höhenmeter von der Zettersfeld Talstation durch die Gemeinden Gaimberg / Patriasdorf nach Oberlienz und ist in etwa zwei Stunden leicht zu bewältigen.

Friedensweg

nachdenken & verweilen

Vom Moarhof bis nach Thurn/Prappernitze sind es 4,2 km, also ca. 1,5 Stunden bergan. Von dort aus beginnt der Friedensweg, der über 10 Stationen zum Helenenkirchlein führt. Die Stationen wurden liebevoll von verschiedenen Vereinen, Künstlern und Schulklassen gestaltet und laden zum Nachdenken & Verweilen ein. Die Wanderung belohnt mit einem wunderschönen Ausblick auf den Lienzer Talboden. In Summe beträgt die Strecke vom Moarhof ca. 8 km und 750 Höhenmeter.

Helenenkirchl Lienz © TVB Osttirol / Isep CK
Thomas Winkler (GF) © Martin Lugger

Thomas Winkler

Thomas Winkler verbindet als Hotelier langjährige Gastgebertradition mit jungem, sportlichem Spirit: Aus dem Familienbetrieb Moarhof und seinem stilvoll restaurierten Dolomitenhof in Tristach entwickelte er die Marke Winkler Hotels. Mit den Natur Suiten schafft er noch mehr Raum und ein neues Niveau für Urlaubserlebnisse in den Winkler Hotels Osttirol. Wenn er nicht persönlich im Dolomitenhof Tristach präsent ist, zeigt er als zertifizierter Bergwanderführer Gästen gerade die schönsten Plätze der Bergwelt Osttirols.